Historische Diversitätsforschung


Organisation:
Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur mit systematischem Schwerpunkt

FAU Contact:
Niefanger, Dirk Prof. Dr.
Gutsche, Victoria PD Dr.
Conrad, Maren Prof. Dr.

Description:


In literarischen Texten werden stets soziokulturelle Vorstellungen, Normen und Werte (mit-)verhandelt, die es im Rahmen einer historisch argumentierenden Diversitätsforschung zu untersuchen gilt. Ausgehend von einem heuristisch verstandenen Diversitätsbegriff, der ein historisch wandelbares System von Differenzen bezeichnet, werden dabei nicht nur einzelne Differenzkategorien wie Gender, Religion oder Ethnie isoliert betrachtet, sondern auch in ihrem Verhältnis zueinander. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei zudem dem Wandel der historischen Konstellationen von Diversität.



Related Project(s)


Arbeitsgruppe Diversität historisch
Prof. Dr. Fritz Dross; Dr. Moritz Florin; PD Dr. Victoria Gutsche; Prof. Dr. Annette Keilhauer; Dr. Natalie Krentz; Prof. Dr. Dirk Niefanger; Prof. Dr. Julia Obertreis
(01/01/2013)



Assigned publications

Go to first page Go to previous page 1 of 2 Go to next page Go to last page

Gutsche, V., & Niefanger, D. (Eds.) (2016). Louise Adelgunde Victoria Gottsched: Panthea. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Paralleldruck der Fassungen von 1744 und 1772. Studienausgabe. Hannover: Wehrhahn.
Gutsche, V., & Och, G. (2015). Figurationen des 'Jüdischen' in fiktionalen Texten seit 1750. In Horch, Hans-Otto (Eds.), Handbuch der deutsch-jüdischen Literatur. (pp. 23-36). Berlin, New York: De Gruyter.
Niefanger, D., Och, G., & Siwczyk, B. (Eds.) (2015). Lessing und das Judentum.Lektüren, Dialoge, Kontroversen im 18. und 19. Jahrhundert. Hildesheim, Zürich, New York: Olms.
Gutsche, V. (2015). Über die "Evangelisten des Lessing-Cultes". Sebastian Brunners Auseinandersetzung mit Lessing und seinen Interpreten. In Dirk Niefanger, Gunnar Och und Birka Siwczyk (Eds.), Lessing und das Judentum. Lektüren, Dialoge, Kontroversen im 18. und 19 Jahrhundert. (pp. 205-224). Hildesheim, Zürich, New York: Olms.
Gutsche, V. (2015). "was anitzo noch würklich unter den Jüden [...] gelehret wird". Jüdische Gelehrsamkeit in christlichen Judaica. Morgen-Glantz : Zeitschrift der Christian-Knorr-von-Rosenroth-Gesellschaft, 25, 113-141.
Fischer, A. (2014). "Brecht hätte gerne eine Mitarbeiterin wie dich gehabt." - Zur Inszenierung von transkultureller Autorschaft und auktorialem Traditionsverhalten bei Emine Sevgi Özdamar. In Sabine Kyora (Eds.), Subektform 'Autor'. Inszenierungen von Autorinnen und Autoren als Praktiken der Subektivierung. (pp. 247-266). Bielefeld: transcript.
Gutsche, V. (2014). Zwischen Abgrenzung und Annäherung. Konstruktionen des Jüdischen in der Literatur des 17. Jahrhunderts. Berlin, Boston: De Gruyter.
Gutsche, V. (2013). "Vielgeehrter und sehr geliebter Herr Betulius...". Die Briefe der religiösen Dissidenten Friedrich Breckling und Johann Georg Gichtel an Sigmund von Birken. Morgen-Glantz : Zeitschrift der Christian-Knorr-von-Rosenroth-Gesellschaft, 23, 103-129.
Schnabel, W.W. (2010). Exulantenlieder. Über Konstituierung und Verfestigung von Selbst- und Fremdbildern mit literarischen Mitteln. In Czarnecka Mirosława (Eds.), Frühneuzeitliche Stereotype. Zur Produktivität und Restriktivität sozialer Vorstellungsmuster : V. Jahrestagung der Internationalen Andreas-Gryphius-Gesellschaft Wrocław, 8. bis 11. Oktober 2008. (pp. 317-353). Bern: Lang.
Schnabel, W.W. (1996). Österreichische Glaubensflüchtlinge in Franken. Integration und Assimilation von Exulanten im 17. Jahrhundert. In Hans Hopfinger / Horst Kopp (Eds.), Wirkungen von Migrationen auf aufnehmende Gesellschaften. Referate des 13. interdisziplinären Colloquiums im Zentralinstitut. (pp. 161-173). Neustadt/A..

Last updated on 2019-23-07 at 00:02