Verhaltensendokrinologie impliziter Motive


Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie (Motivation, Emotion und Lernen)

Beschreibung:


Im Forschungsbereich Verhaltensendokrinologie impliziter Motive untersucht der Lehrstuhldie hormonellen Faktoren, die in der Entwicklung und beim erwachsenen Menschen motivationale Bedürfnisse nach Macht, Bindung und Leistung beeinflussen. Ein weiterer Fokus liegt auf der Wechselwirkung zwischen motivationalen Bedürfnissen und sozialen Kontexten und Transaktionen für die Veränderung hormoneller Pegel und für deren Rückkopplungseffekte auf Kognition, Lernen und Verhalten. Der Lehrstuhl spezialisiert sich dabei auf die Messung der Steroidhormone Testosteron, Östradiol, Progesteron und Cortisol im Speichel und nutzt hierfür vor all Radioimmunoassays im eigenen Labor.



Forschungsprojekt(e)


Organisationale Hormoneffekte, Körper-Morphologie und das motivationale Gehirn
Dr. Martin Köllner
(02.02.2018)
Entwicklung und Validierung eines Verfahrens zur Messung sexueller Motivation
Prof. Dr. Oliver Schultheiss
(01.10.2017)
Multi-zentrische, multi-methodische Validierung der Messung von Steroidhormonen im Speichel
Gelena Dlugash; Prof. Dr. Oliver Schultheiss
(01.07.2017)
Implizite Leistungsmotivation als Resilienzfaktor
Prof. Dr. Oliver Schultheiss
(01.07.2013)
Psychoendokrinologie von Dominanz und Affiliation
Jonathan Oxford; Prof. Dr. Oliver Schultheiss
(01.02.2012 - 31.01.2014)



Zugewiesene Publikationen


Kuo, P.X., Saini, E.K., Thomason, E., Schultheiss, O., Richard, G., & Volling, B.L. (2016). Individual variation in fathers’ testosterone reactivity to infant distress predicts parenting behaviors with their 1-year-old infants. Developmental psychobiology, 58, 303-314.. https://dx.doi.org/10.1002/dev.21370
Wiemers, U., Schultheiss, O., & Wolf, O.T. (2015). Public speaking in front of an unreceptive audience increases implicit power motivation and its endocrine arousal signature. Hormones and Behavior, 71, 69-74. https://dx.doi.org/10.1016/j.yhbeh.2015.04.007
Schultheiss, O., Wiemers, U., & Wolf, O.T. (2014). Implicit need for achievement predicts attenuated cortisol responses to difficult tasks. Journal of research in personality, 48(1), 84-92. https://dx.doi.org/10.1016/j.jrp.2013.10.004

Zuletzt aktualisiert 2018-24-10 um 15:24