Traumatischer Stress und Gesundheit


Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Gesundheitspsychologie

FAU Kontaktperson:
Rohleder, Nicolas Prof. Dr.

Beschreibung:


Traumatische Ereignisse hinterlassen oft auch langfristige biologische Spuren im menschlichen Körper. Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) zum Beispiel leben mit einem signifikant erhöhtem Risiko für eine Reihe von Erkrankungen, unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen und haben somit auch eine verringerte Lebenserwartung. Im Forschungsbereich "Traumatischer Stress und Gesundheit" untersuchen wir die biologischen Vermittlungswege zwischen den psychologischen Auswirkungen der Traumatisierung und den pathophysiologischen Veränderungen, die letztendlich die erhöhte Krankheitsanfälligkeit und verringerte Lebenserwartung erklären können. 



Forschungsprojekt(e)


POSTRES: Charakterisierung der akuten Stressreaktion bei der Posttraumatischen Belastungsstörung
Prof. Dr. med. Yesim Erim; Olga Kusmenko; Prof. Dr. Nicolas Rohleder
(01.01.2017)



Zugewiesene Publikationen


Kuras, Y., McInnis, C., Thoma, M., Chen, X., Hanlin, L., Gianferante, D., & Rohleder, N. (2017). Increased alpha-amylase response to an acute psychosocial stress challenge in healthy adults with childhood adversity. Developmental psychobiology.
Pitts, K.P., Joksimovic, L., Steudte-Schmiedgen, S., Rohleder, N., & Wolf, J. (2016). Determinants of altered intracellular endocrine-immune interplay in Bosnian war refugees suffering from PTSD. Biological psychology, 118, 1-7. https://dx.doi.org/10.1016/j.biopsycho.2016.04.005
Rohleder, N. (2012). Stress system regulation of chronic low-grade inflammation. Advances in Neuroimmune Biology, 3(3-4), 265-276. https://dx.doi.org/10.3233/NIB-012904
Rohleder, N., & Karl, A. (2006). Role of endocrine and inflammatory alterations in comorbid somatic diseases of post-traumatic stress disorder. Minerva Endocrinologica, 31(4), 273-288.

Zuletzt aktualisiert 2019-22-01 um 18:03