Viktorianismus


Organisation:
Lehrstuhl für Anglistik, insbesondere Literatur- und Kulturwissenschaft

Description:


Als eine der kulturell prägendsten Epochen der jüngeren Geschichte Großbritanniens stellt der Viktorianismus einen ergiebigen und aktuellen Untersuchungsgegenstand dar. Erforscht werden zum einen die Formen und Funktionen literarisch-kultureller Repräsentationen (in) dieser langen, von Umbrüchen und gesellschaftlichen Spannungen geprägten Zeitspanne, insbesondere auch in Hinblick auf die sich im 19. Jahrhundert immer weiter ausdifferenzierenden, ineinander verschränkten soziokulturellen Differenzziehungen (vgl. a. Forschungsbereich Differenzkategorien). Zum anderen widmet sich die Forschung der diskursiven Verfasstheit von Konzepten wie ‚dem‘ Viktorianismus und fragt, welche kulturellen und ideologischen Funktionen diese bis heute, etwa im ‚Neo-Viktorianismus‘, erfüllen. Ziel ist es, die mit ‚Viktorianismus‘ verbundenen Konzepte, Vorstellungen und Praktiken als Produkte erkenntnisleitender Interessen und Vor-Urteile zu verstehen und diese wiederum kritisch zu reflektieren – und dadurch ‚viktorianisch‘ und ‚Viktorianismus‘ als Konzepte in einem hermeneutischen Sinn produktiv zu machen.



Related Project(s)


Kulturgeschichte des Viktorianismus
Prof. Dr. Doris Feldmann
(01/10/2011 - 31/07/2013)



Assigned publications

Go to first page Go to previous page 4 of 4 Go to next page Go to last page

Gruß, S., & Böhm-Schnitker, N. (2011). Introduction: Spectacles and Things – Visual and Material Culture and/in Neo-Victorianism. Neo-Victorian Studies, 4(2), 1-23.
Kinzler, J. (2011). Visualising Victoria: Gender, Genre and History in The Young Victoria (2009). Neo-Victorian Studies, 4(2), 49-65.

Last updated on 2018-24-10 at 15:31

Share link