Popularisierungsstrategien


Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Anglistik, insbesondere Literatur- und Kulturwissenschaft

Beschreibung:


Kritische Perspektiven auf das ‚Populäre‘ und ‚Populärkultur‘ sind i.d.R. durch einen Gegenwartsbezug geprägt; die Forschung des Lehrstuhls fokussiert die notwendige Historisierung des Populären als immer schon in diskursive Strukturen eingebettetes, variables und polyvalentes Konzept. Das Populäre, ein Produkt und Medium sozialer und politischer Einschreibungen, erlaubt historisch-‚symptomatische‘ Analysen spezifischer gesellschaftlich-kultureller Formationen, wobei kanonische Hierarchisierungen und Wertungen einer literarisch-kulturellen ‚Diagnostik‘ unterzogen werden. Erforscht wird, was in der britischen Kultur seit der Frühen Neuzeit (mit Schwerpunkten im 19. u. 20. Jh. – vgl. a. Forschungsbereich Viktorianismus) jeweils als ‚das Populäre‘ erscheint; die jeweiligen Funktionen, die es erfüllt (z.B. Begehren und Nostalgie, Abgrenzungen oder Aneignungen), und die jeweiligen Einbettungen in unterschiedliche Medien und Praktiken. Es gilt, das „differenztheoretische Potenzial“ des Populären (Urs Stäheli) auszuloten und es als Instrument von Differenzierungen und Grenzziehungen zu verstehen (vgl. a. Forschungsbereich Differenzkategorien).



Forschungsprojekt(e)


Populärkulturen im 19. Jahrhundert
Prof. Dr. Doris Feldmann
(19.11.2015 - 21.11.2015)



Zugewiesene Publikationen

Go to first page Go to previous page 1 von 3 Go to next page Go to last page

Krug, C., & Feldmann, D. (2016). The 'Popular' and the Past: Popular Cultures of the Nineteenth Century. In The 'Popular' and the Past: Popular Cultures of the Nineteenth Century (Journal for the Study of British Cultures 23/1 2016). (pp. 3-10).
Krug, C., & Feldmann, D. (Eds.) (2016). The 'Popular' and the Past: Popular Cultures of the Nineteenth Century (Journal for the Study of British Cultures 23/1 2016). .
Heiß, K.P. (2015). 14 Weeks of Love and Labour: Teaching Regency and Desert Romance to Undergraduate Students. Journal of Popular Romance Studies, 5(1), 1-17.
Böhm-Schnitker, N. (2015). "Adapting Victorian Masculinities: Oliver Parker's Dorian Gray (2009) and Guy Ritchie's Sherlock Holmes (2009)". Victoriographies, 5(2), 143-64.
Feldmann, D. (2015). The Cultural Politics of Charles Dickens's Hard Times. In Frenk Joachim, Steveker Lena (Eds.), Charles Dickens as an Agent of Change. (pp. 159-171). New York: AMS Press.
Krug, C., & Hall, K.E. (2014). Noir Westerns after World War II. In Studies in the Western. (pp. 81-112).
Feldmann, D., & Enderwitz, A. (2014). Nostalgia and Material Culture: Present-ing the Past in Cranford (2007). In Böhm-Schnitker Nadine, Gruß Susanne (Eds.), Neo-Victorian Literature and Culture: Immersions and Revisitations. (pp. 51-63). London, New York: Routledge.
Böhm-Schnitker, N. (2014). "There is no such thing as political memory!? The Iron Lady (2011) as ‘psycho-geography’". Journal for the study of British cultures, 2(2), 125-140.
Böhm-Schnitker, N., & Feldmann, D. (2013). Dickens and Mass Culture. [Review of the book Dickens and Mass Culture, by John, Juliet].
Krug, C. (2013). Die Eisenbahn als Fetisch in der visuellen Kultur. In Feldmann Doris, Krug Christian (Hrg.), Viktorianismus : Eine literatur- und kulturwissenschaftliche Einführung. (pp. 39-52). Berlin: Erich Schmidt.

Zuletzt aktualisiert 2018-24-10 um 15:30