Frühneuhochdeutsch


Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft

FAU Kontaktperson:
Habermann, Mechthild Prof. Dr.

Beschreibung:


Das Frühneuhochdeutsche ist für die Entwicklung der deutschen Schriftsprache die zentrale Epoche. Im Schwerpunkt werden Textzeugen u.a. aus der Reichsstadt Nürnberg, frühe Druckersprachen, Fachsprachlichkeit, sprachliche Konfessionalisierungsprozesse sowie Übersetzungspraktiken der Reformation erforscht.



Forschungsprojekt(e)


Die Melusine des Thüring von Ringoltingen in der deutschen Drucküberlieferung von ca. 1473/74 bis ins 19. Jahrhundert – Buch, Text und Bild
Prof. Dr. Mechthild Habermann; Prof. Dr. Dr. Ursula Rautenberg; Prof. Dr. Heidrun Stein-Kecks
(01.01.2007 - 28.12.2012)
Adjektivderivation im Nürnberger Frühneuhochdeutsch um 1500
Prof. Dr. Mechthild Habermann; apl. Prof. Dr. Peter O. Müller; Prof. Dr. Horst Haider Munske
(01.01.1997 - 31.12.2000)



Herausragende Publikationen

Go to first page Go to previous page 1 von 7 Go to next page Go to last page

Habermann, M. (2017). Bock, Hieronymus. In Frühe Neuzeit in Deutschland 1520-1620. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon, Vol. 1, Berlin; New York: De Gruyter.
Habermann, M. (2016). <i>Ein lautſchallendes Vivat</i>. Partizipialattribut und Partizipialkonstruktion in der ‚Melusine‘-Überlieferung des 18. Jahrhunderts. In Kwekkeboom Sarah, Waldenberger Sandra (Eds.), PerspektivWechsel oder Die Wiederentdeckung der Philologie. Band 1: Sprachdaten und Grundlagenforschung in der Historischen Linguistik (pp. 413-436). Berlin: Erich Schmidt.
Müller, P.O. (2015). Josua Maaler. In Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon – VL 16, Vol. 4, Berlin; Boston: De Gruyter.
Ganslmayer, C. (2014). Die Lehrbücher des Juan Angel de Sumarán. Werkkonzeption und Anspruch eines Sprachmeisters. In Schulz Matthias (Eds.), Sprachliche Aspekte des Reisens in Mittelalter und Früher Neuzeit (pp. 99-144). Wiesbaden: Harrassowitz.
Habermann, M. (2014). Mittelalterlich-frühneuzeitliche Fachprosa als Gegenstand historischer Pragmatik. In Vanková, Lenka (Eds.), Fachtexte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Tradition und Perspektiven der Fachprosa- und Fachsprachenforschung (pp. 11-30). Berlin/Boston: De Gruyter.
Müller, P.O. (2014). Helmut Glück, Mark Häberlein und Konrad Schröder: Mehrsprachigkeit in der Frühen Neuzeit. Die Reichsstädte Augsburg und Nürnberg vom 15. bis ins frühe 19. Jahrhundert. Unter Mitarbeit von Magdalena Bayreuther, Amelie Ellinger, Nadine Hecht, Johannes Staudenmaier und Judith Walter. Wiesbaden: Harrassowitz 2013 (Fremdsprachen in Geschichte und Gegenwart 10).
Habermann, M. (2013). Lesenlernen in der Frühen Neuzeit. Zum Erkenntniswert der ersten volkssprachlichen Lehrbücher. In Rühr, Sandra; Kuhn, Axel (Eds.), Sinn und Unsinn des Lesens. Gegenstände, Darstellungen und Argumente aus Geschichte und Gegenwart (Für Ursula Rautenberg zum 60. Geburtstag) (pp. 99–117). Göttingen: V&R unipress.
Rautenberg, U., Habermann, M., Stein-Kecks, H., & Künast, H.-J. (Eds.) (2013). Zeichensprachen des literarischen Buchs in der frühen Neuzeit. Die »Melusine« des Thüring von Ringoltingen. Berlin: De Gruyter.
Habermann, M. (2012). Fuchs, Leonhart. In Kühlmann Wilhelm, Müller Jan-Dirk, Schilling Michael, Steiger Johann Anselm, Vollhardt Friedrich (Eds.), Frühe Neuzeit in Deutschland 1520-1620. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon (pp. 488–493). Berlin, New York: De Gruyter.
Habermann, M. (2012). Leichenpredigten des 17. Jahrhunderts im konfessionellen Kontext. In Macha Jürgen, Balbach Anna-Maria, Horstkamp Sarah (Eds.), Konfession und Sprache in der Frühen Neuzeit. Interdisziplinäre Perspektiven (pp. 63–84). Münster: Waxmann.

Zuletzt aktualisiert 2017-13-07 um 11:36