Das Russische Reich und die Sowjetunion als multiethnische Staaten


Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte mit dem Schwerpunkt der Geschichte Osteuropas

FAU Kontaktperson:
Obertreis, Julia Prof. Dr.
Florin, Moritz Dr.

Beschreibung:


In dem Forschungsbereich werden das Russische Reich und die Sowjetunion nicht nur von ihren Hauptstädten aus betrachtet, sondern als Vielvölkerreiche und Imperien verstanden, die von ethnischen Spannungen, aber auch supranationalen Ideologemen und ethnischer Arbeitsteilung geprägt waren. Ein besonderes Interesse besteht zum einen an der Ukraine, zum anderen an Zentralasien.



Forschungsprojekt(e)


Mehr als nur Blau-gelb: Region und Nation in der Geschichte der Ukraine (Konferenz und Sammelband)
Prof. Dr. Julia Obertreis
(01.07.2016)



Zugewiesene Publikationen


Florin, M. (2016). Becoming Soviet through War. The Kyrgyz and the Great Fatherland War. Kritika, 17(3), 495-516.
Florin, M. (2016). Nation des Terrors? Legitime und illegitime Gewalt im nationalen Selbstverständnis der Tschetschenen. Osteuropa, 66(4), 109-124.
Obertreis, J. (2016). Post-War Sovietization in Comparative Perspective. A Commentary. Jahrbucher fur Geschichte Osteuropas, 64(3), 462-467.
Florin, M. (2016). What is Russia to us? Making Sense of Stalinism, Colonialism and Soviet Modernity in Kyrgyzstan, 1956-1965. Ab Imperio, 3, 165-189.
Florin, M. (2015). Kirgistan und die sowjetische Moderne, 1941-1991. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Florin, M. (2014). „Bei uns gab es keine Dissidenten“. Kritik und Dissidenz an der zentralasiatischen Peripherie, 1964-1982. In Boris Belge, Martin Deuerlein (Eds.), Perspektiven auf die Brežnev-Zeit (pp. 179-202). Tübingen.
Florin, M. (2013). Faites tomber les murs ! La politique civilatrice de l'ère Breznev dans les villages kirghiz. Cahiers du Monde Russe, 54(1-2), 187-211.

Zuletzt aktualisiert 2018-24-10 um 15:15